Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

(Zendehdel et al., 2011, American Journal of Gastroenterology)

Männliche Achalasie-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für beide Formen des Speiseröhrenkrebs (Plattenepithelkarzinom und Adenokarzinom)

Eine Kohortenstudie in Schweden hat 2.896 Patienten mit der Entlassungsdiagnose "Achalasie" zwischen 1965 und 2003 analysiert. Die Untersuchung zeigte ein 11fach gegenüber der Normalbevölkerung erhöhtes Risiko für Plattenepithelkarzinome und ein 10,4fach erhöhtes Risiko für Adenokarzinome. Auch in dieser Studienpopulation von Achalasiepatienten war das Geschlechterverhältnis gleich. Allerdings entwickelte sich der Speiseröhrenkrebs - wie bei Patienten ohne Achalasie - wesentlich häufiger bei Männern: 20 der insgesamtg 22 Patienten, die Speiseröhrenkrebs entwickelt hatten, waren Männer.  Ein weiteres wichtiges Ergebnis dieser Studie war, dass die Behandlung mit chirurgisch durchgeführter Myotomie nicht das Risiko erhöhte an einem Adenokarzinom der Speiseröhre zu erkranken.

Literaturstelle

Zendehdel K, Nyrén O, Edberg A, Ye W (2011) Risk of esophageal adenocarcinoma in achalasia patients, a retrospective cohort study. Am J Gastroenterol. 106:57-61.