Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

(Scott et al., 2009, Surg Laparosc Endosc Percutan Tech)

Auch bei extremem Megaösophagus ist die laparoskopische Heller-Myotomie eine sehr gute Therapieoption und gute Alternative zur Ösophagusresektion.

Scott und Kollegen von der Mayo Clinic in Phönix/ U.S.A. berichten über die erfolgreiche Behandlung von 4 Patienten mit extremem Megaösophagus - Erweiterung der Speiseröhre über 10cm - mit Laparoskopischer Heller Myotomie (dreimal plus Toupet-Fundoplikatio). Die durchschnittliche Dilatation der Speiseröhre betrug 11,2cm (von 10 bis 12cm). Die Symptomdauer betrug zwischen 10 und 26 Jahren. Je zwei Patienten waren zuvor mit Botoxinjektion und zwei mit pneumatischer Dilatation behandelt worden. Bei allen Patienten bestanden neben der schweren Dysphagie auch Symptome durch die Kompression von Herz und Lungen. Bei keinem der Patienten wurde zunächst eine Ösophagusresektion erforderlich.

 

Literaturstelle

Scott PD, Harold KL, Heniford BT, Jaroszewski DE (2009) Results of laparoscopic Heller myotomy for extreme megaesophagus: an alternative to esophagectomy. Surg Laparosc Endosc Percutan Tech 19:198-200.