Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Ergebnisse nach laparoskopischer Heller Myotomie (LHM)

Die laparoskopische Heller Myotomie (LHM), kombiniert mit der Fundoplicatio nach Dor, ist gut als Standardverfahren zur Therapie der Achalasie etabliert.  Die wissenschaftliche Basis hierfür bietet eine große systematische Übersichtsarbeit und "Meta-Analyse" der verfügbaren Daten von Campos et al. (2009). Meta-Analyse bedeutet, dass alle Daten der eingeschlossenen Patienten in einer Gesamtdatenbank als Gesamtkollektiv analysiert worden sind. Hier wurde gezeigt daß die LHM klar den endoskopischen Therapieverfahren überlegen ist mit einer Therapieefolgsrate von 91% gegenüber 69% mit der Ballondilatation und 40% mit der Botoxinjektiondie laparoskopische Route den transthorakalen Operationswegen (durch den Brustkorb) überlegen istdie minimal-invasive Operation der offenen Operation überlegen istdie LHM mit einer Antirefluxoperation kombiniert werden sollte

 

Literatur

Campos et al. (2009) Endoscopic and surgical treatments for achalasia: a systematic review and meta-analysis. Ann Surg. 2009;249:45-57