Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

Übersicht zu den verschiedenen Therapieverfahren bei der Achalasie

Die Therapiemöglichkeiten der Achalasie sind heute als sehr gut zu bezeichnen. Bei den meisten Patienten läßt sich eine gute Schluckfunktion erzielen, mit wenig Reflux als Nebenwirkung und (mit dem neuen POEM-Verfahren) sogar guter Behandlung des Symptoms Brustschmerzen. Allerdings zeigen die verschiedenen zur Verfügung stehenden Therapieverfahren unterschiedliche Effektivität hinsichtlich der drei Haupt-Therapieziele.

 

Medikamentöse Therapie

Eine funktionierende medikamentöse Therapie für die Achalasie gibt es nicht. Allerdings können muskelerschlaffende Medikamente zur Behandlung von begleitenden Speiseröhrenkrämpfen zur Anwendung kommen.

Botoxinjektion (BTx)

Auch die endoskopische Injektion von Botuliunumtoxin ist ebenfalls keine gute Therapieoptin zur Behandlung der Achalasie, da ihr Therapieeffekt nur vorübergehend ist. Allerdings kann sie bei diagnostischen Zweifelsfällen als diagnostische Maßnahme verwendet werden, um einen zusätzlichen Hinweis auf das Funktionieren der Myotomie zu gewinnen.

Ballondehnung/ Pneumatische Dilatation (PD)

Die Ballondehnung oder pneumatische Dilatation kann zur Behandlung verwendet werden, ist aber hinsichtlich ihrer Effektivität deutlich den Myotomie-Verfahren unterlegen. Bei operabelen Patienten empfehlen wir diese Therapiemaßnahme heute nur noch sehr selten.

Heller Myotomie

Die von Ernst Heller im Jahre 1913 vorgeschlagene und erstmals publizierte Muskelspaltung (Myotomie) am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen ist auch heute noch das effektivste Therapieprinzip, welches aktuell als Standard empfohlen wird. Die Myotomie nach Heller kann auf verschiedenen Wegen bewerkstelligt werden. Früher führte man Sie einen Schnitt am Bauch (Laparotomie) oder Brustkorb (Thorakotomie) aus.

Laparoskopische Heller Myotomie (LHM)

In der Ära der minimal-invasiven Chirurgie/ Schlüssellochchirurgie, hat sich die Heller Myotomie auf dem Wege der Laparoskopie (Bauchspielung) durchgesetzt. Einer der entscheidenden Vorteile ist die Kombinierbarkeit mit einer Antirefluxoperation (Fundoplikatio)

Perorale endoskopische Myotomie (POEM)

Eine neueste Entwicklung ist die Durchführbarkeit der Heller Myotomie auf rein endoskopischem Wege, die perorale endoskopische Myotomie. Dieses Verfahren ist noch nicht schlußendlich wissenschaftlich bewertet, aber liefert nach aktueller Datenlage und eigenen Erfahrungen sehr gute Ergebnisse. Auch sind einige theoretische und praktische Vorteile der POEM Prozedur bereits jetzt zu erkennen.

Ösophagusresektion

Die Entfernung eines Teils der Speiseröhre ist erfreulicherweise heute bei der Achalasie nur noch extrem selten erforderlich, da fast immer auch bei weit fortgeschrittener Achalasie mit der Heller Myotomie noch sehr gute Ergebnisse zu erzielen sind.