Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Liebe Achalasie-Patienten, liebe Kollegen,

herzlich willkommen auf "achalasie.info", der Informationsseite des Achalasie-Zentrums Würzburg.

Der Leidensweg von Achalasie-Patienten ist oft lang, bevor die Erkrankung durch adäquate Diagnostik erkannt wird. Oft dauert es sogar noch länger, bis Patienten einem in der Therapie der Achalasie erfahrenen Arzt vorgestellt werden, der aus der heute verfügbaren großen Palette an Behandlungsmöglichkeiten die adäquate Therapie anbietet. Manchmal wird auch ohne weitere Überlegungen das scheinbar einfachste Behandlungsprinzip angewendet, ohne Berücksichtigung der aktuellen Datenlage.

Wie andere seltene Erkrankungen stellt die Achalasie ein Problem dar, das eindrucksvoll durch oft in ähnlicher Weise erlebte Anekdoten reflektiert wird.

Im Zeitalter des Internets informieren sich Patienten, aber auch Kollegen, gerne Online. Allerdings sind die Informationen zur Achalasie meist knapp, unvollständig, unverständlich oder veraltet. Kaum haben Laien, aber auch Ärzte, die Möglichkeit sich über den aktuellen Stand der Achalasie Diagnostik und Therapie in gut aufbereiteter Form zu informieren. Insbesondere hinsichtlich der neu verfügbaren endoskopischen Operation, aber auch über die laparoskopische Operation (laparoskopische Heller Myotomie) besteht Informationsbedarf.



Gerade auf dem Gebiet der Diagnostik und Therapie der Achalasie sind in den letzten Jahren rasante Entwicklungen erzielt worden, die wir hier darstellen.

Die Palette der Behandlungsmöglichkeiten ist heute vielfältig und die Erfolgsaussichten sind sehr gut (Ballondehnung, Botoxinjektion, Laparoskopische Operation, Endoskopische Operation). Bei den meisten Patienten kann heute eine gute Schluckfunktion wiederhergestellt werden, bei wenige Reflux (Sodbrennen) als Nebenwirkung. Mit der endoskopischen Operation (POEM) gelingt nun auch die Beherrschung des Symptoms Brustschmerzen sehr gut, so dass alle drei Haupt-Therapieziele der Operation bei Achalasie zumeist gut erzielt werden können.

Auch die aktuelle Literatur und Datenlage werden wir auf unserer Homepage würdigen. In unserem Achalasie-Publikationen Blog stellen wir neu veröffentlichte Arbeiten zur Achalasie, aber auch Meilenstein-Publikationen zur Achalasie vor, die einen wesentlichen Beitrag für die Konzepte der aktuellen Achalasie-Behandlung erbracht haben.

Am wichtigsten erscheinen uns aktuell die wissenschaftlichen Ergebnisse, die mit dem neuen endoskopischen Therapieverfahren, der POEM Operation, erzielt werden (s. Ergebnisse zu POEM). Einige aktuelle POEM Publikationen sind im Publikationen-Blog POEM abrufbar. Für Medizinprofessionelle und Interessierte haben wir die Zitate der Publikationen mit der Medline-Datenbank (PubMed) verlinkt.

Wir wünschen viel Spaß mit der Seite "achalasie.info" und freuen uns auf Ihre Fragen, die wir dann einarbeiten und in den "Spezifischen Fragen zur Achalasie" veröffentlichen werden.

Was ist ein Zentrum?

Bliebe noch die Frage zu klären: Was ist ein Achalasie-Zentrum? "Zentrum" ist kein geschützter Begriff. Prinzipiell kann sich jeder "Zentrum" für irgendetwas nennen. Wir haben uns für den Begriff Achalasie-Zentrum entschieden, da wir alle wichtigen verfügbaren diagnostischen (HRM, Impedanz-pH-Metrie) und therapeutischen Methoden (Laparoskopische Heller MyotomiePerorale endoskopische Myotomie, Pneumatische Dilatation etc.) vorhalten und auch über die Verfahren zum Komplikationsmanagement (Chirurgische Intensivmedizin, Endoskopische Stent-Platzierung von großlumigen Achalasie-Stents etc.) verfügen. Wir kümmern uns als Spezialisten intensiv um dieses Krankheitsbild und die betroffenen Patienten. Die Konzepte werden basierend auf der aktuellen Datenlage und den aktuellen Leitlinien erstellt.

Wir verbleiben mit dem Gruß der Achalasie-Selbsthilfegruppe

'Gut Schluck!'

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

(Leiter des Würzburger Achalasie-Zentrum)