Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Als Ösophagusresektion (oder auch Ösophagektomie) wird die operative Entfernung der Speiseröhre bezeichnet. Bei der Achalasie ist diese sehr eingreifende Maßnahme glücklicherweise nur relativ selten erforderlich, im Endstadium der Erkrankung, bei Problemen durch die funktionslose und extrem erweiterte Speiseröhre.

Bevor eine solche Maßnahme in Betracht gezogen wird, muß durch eine adäquate Diagnostik das im Vordergrund stehende Problem exakt eingeordnet worden sein.

Wenn die Dysphagie (Schluckstörung) bzw. ein erhöhter Druck im UÖS das Problem darstellt, sollten die besten Optionen zur Senkung des Auslaßwiederstandes ausgeschöpft sein, d.h. die Myotomie auf dem Wege der LHM oder POEM.

Wenn eine Refluxproblematik (Rückfluß von Mageninhalt in die Speiseröhre) das Problem darstellt, sollte über Therapiemöglichkeiten zur Verbesserung der Antirefluxmechanismen nachgedacht werden

Resektion (Teilentfernung des Organs)

Erst als äußerste Therapieoption ("Ultima ratio") kommt die Ösophagusresektion in Betracht. Diese kann in zwei technischen Varianten/ zwei verschiedene "Wege" durchgeführt werden, als sogenannte transhiatale Ösophagektomie (ohne Eröffnung des Brustkorbes, durch den Zwerchfellschlitz - die Speiseröhre wird stumpf, vom Bauchraum aus, aus dem Mittelfell ausgelöst und herausgezogen) oder als transthorakale Ösophagektomie (über einen Zwischenrippenschnitt am Brustkorb auf der rechten Seite).

Rekonstruktion (Wiederherstellung der Passage)

Für die Rekonstruktion nach Ösophagusresektion kommen prinzipiell in Betracht

Magenhochzug: Umwandlung des Magens in einen dünnen Schlauchmagen, der dann "hochgezogen" und mit der Rest-Speiseröhre verbunden wird

Colon-Interponat: Zwischenschaltung eines Dickdarmsegmentes

Literatur

Duranceau A, Liberman M, Martin J, Ferraro P (2012) End-stage achalasia. Dis Esophagus. 25: 319-330.

Devaney EJ, Lannettoni MD, Orringer MB, Marshall B (2001) Esophagectomy for achalasia: patient selection and clinical experience. Ann Thorac Surg 72: 854-858.

Scott et al. (2009) Results of laparoscopic Heller myotomy for extreme megaesophagus: an alternative to esophagectomy. Surg Laparosc Endosc Percutan Tech 19:198-200.