Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Kinderchirurgie

Universitätsklinikum Würzburg

Zentrum für operative Medizin (ZOM)

Oberdürrbacher Straße 6

97080 Würzburg

 

Achalasie-Zentrum Würzburg

Leiter und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Burkhard H. A. von Rahden

Tel.: 0931-201-31045

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Terminvergabe:

Zentrales Patientenmanagement (ZPM):

Tel.: 0931-201-39999

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 


Prinzip

Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung der Achalasie ist die Ballondehnung (pneumatische Dilatation, PD), die auch als „Kardiasprengung“ bezeichnet wird. Es erfolgt die endoskopische Platzierung eines Ballons im Bereich des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen (sog. „Kardia“). Dieser wird dann "aufgeblasen". Hierdurch kommt es zu einer Zerreißung der Muskulatur im Bereich des Überganges zwischen Speiseröhre und Magen.

Vorteile

  • Sehr einfach und schnell durchzuführen
  • keine Operation erforderlich
  • keine Narkose erforderlich

Nachteile

  • Risiko der Speiseröhrenzerreißung (Ruptur/ „Perforation“) mit ggf. Erfordernis einer Notoperation
  • Rückfluß von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre als Nebenwirkung (gastroösophagealer Reflux)

Therapieerfolg

  • ca. 60 bis 70%

Wichtige Arbeiten in der Literatur zur Pneumatischen Dilatation

  • In einer großen Literaturanalyse mit Vergleich sämtlicher Therapieverfahren wurde ein Behandlungserfolg von 60% aufgezeigt, d.h. 40% der Patienten benötigten nach der Ballondilatation eine weitere Therapie (Campos et al., 2009, Ann Surg).
  • Eine aktuelle große Studie mit direktem kontrolliertem Vergleich der Pneumatischen Dilatation (PD) mit der Laparoskopischen Heller Myotomie (LHM) hat die kurzfristige Gleichwertigkeit der beiden Verfahren nach 2 Jahren aufgezeigt, bei allerdings höherer Komplikationsrate im Sinne von Ösophagusperforationen (Speiseröhrenzerreißung) bei Ballondehnung (Boeckxstaens et al., 2011, New Engl J Med; von Rahden et al., 2011, Chirurg). Auch viele andere Arbeiten haben das hohe Risiko der Speiseröhrenzerreißung mit Erfordernis der Notoperation herausgearbeitet (z.B. Anselmino et al., 1997, Arch Surg).

Literatur

Campos et al. (2009) Endoscopic and surgical treatments for achalasia: a systematic review and meta-analysis. Ann Surg 249: 45-57.

Boeckxstaens et al. (2011) Pneumatic dilation versus laparoscopic Heller's myotomy for idiopathic achalasia. N Engl J Med. 2011 364:1807-1816.

von Rahden BHA et al. (2011) Pneumatische Dilatation versus Myotomie bei Achalasie: was sagen uns die Daten der neuen prospektiv randomisierten Studie?/ [Pneumatic dilation versus myotomy for achalasia: what do data from the new prospective randomized study tell us?]. Chirurg. 82:839-840. [Externer LINK zur MEDLINE]

Anselmino M, Perdikis G, Hinder RA, Polishuk PV, Wilson P, Terry JD, Lanspa SJ (1997) Heller myotomy is superior to dilatation for the treatment of early achalasia. Arch Surg 132:233-40.