Mit der Peroralen Endoskopie sind aktuell weltweit über 1500 Patienten behandelt worden. Berichtet wird über durchweg sehr gute Ergebnisse hinsichtlich der drei Haupt-Therapieziele.

Gute Dysphagiekontrolle

  • Die Dysphagiekontrolle nach POEM (Aufhebung der Schluckstörung) ist sehr gut. In der Literatur und der eigenen Erfahrung werden Ansprechraten von 90 bis 100% berichtet.

Wenig Reflux

  • Die exakte Häufigkeit von Reflux (Rückfluss von saurem Mageninhalt aus dem Magen in die Speiseröhre) ist noch kontrovers. Subjektive Refluxsymptome sind in der eigenen Erfahrung und nach Literaturangaben eher selten.
  • Etwas häufiger ist eine endoskopisch nachweisbare reflux-bedingte Speiseröhrenentzündung.
  • Mit einer Messung objektivierbarer Reflux scheint in 30 bis 50% vorzuliegen. Allerdings scheint dies im Vergleich gleich häufig zu sein, wie bei der mit einer Antirefluxoperation kombinierten LHM.

Gute Behandlung von Brustschmerzen

  • Hier scheint ein eindeutiger Vorteil des POEM-Verfahrens zu liegen, dass durch die hiermit mögliche längerstreckigere Myotomie eine bessere Mitbehandlung des Symptoms Brustschmerzen erzielt wird

 

Die folgende Tabelle listet einige der in der Literatur berichteten Behandlungsergebnisse mit POEM auf. Einige der zitierten Arbeiten finden Sie auch in unserer Literaturdatenbank unter "POEM Literatur".

 

 

 

 

 

 

Aktuell (Stand Januar 2014) sind von uns an der Universitätsklinik in Würzburg 50 POEM Operationen durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind weiter sehr ermutigend hinsichtlich Wiederherstellung der Schluckfunktion, Besserung der Brustschmerzen und einer niedrigen Refluxrate, auch als Wiederholungsoperation, bei Versagen der Ersttherapie. Die Ergebnisse bei 42 Fällen wurden kürzlich in der Fachzeitschrift "DER CHIRURG" publiziert (von Rahden et al., 2014, Chirurg).